COSTA BRAVA: CANYELLES BIS L'ESCALA


FACTS

Stacks Image 448

LEVEL: ROT
Was ist mein Level?

++ Die perfekte "Allroundtour": Genauso viel Bären- wie Gelatofaktor, Hanteln wie Delfine ++ Genau wie ein Tapasbuffet: ein bisschen was von allem – und alles in Häppchen! ++
++ Wir paddeln mit leichtem Gepäck von Canyelles bis L'Escala – 70 km, ohne sportliche Höchstleistungen aber mit viel Genuss und Spass ++
++ Geplant sind stets Übernachtungen auf Campingplätzen – aber es könnte auch mal ein Biwak drinliegen ++
++ Eine ideale Campingtour für Leute, die das erste Mal auf Level Rot unterwegs sind oder als Anschluss an unser
Tramuntana Camp am Cap de Creus ++

PREIS: 1190 CHF
Exkl. Bootsmiete*, An- und Abreise, Unterkunft und Verpflegung.

*Ein Kajak kann von uns für 150 CHF/Woche gemietet werden.

Aufpreis bei weniger als 3 Personen: 200 CHF


UNSERE LEISTUNGEN:
Sechs Paddeltage

02.–07.10.2022*
Beginn & Ende: Canyelles, Lloret de Mar, ES

*Der 01.10. und 08.10. sind selbst zu organisierende An- und Abreisetage und nicht Teil unserer Leistungen.

++ JETZT BUCHEN ++

DETAILS

    • Intro
      Crema Catalana – diesmal nicht zum Dessert, sondern zum Paddeln: Die schönsten Strände, die einsamsten Calas und die imposantesten Klippen Kataloniens, alles verpackt in einer relativ entspannten, für fast alle Paddler*innen machbaren Tour mit Sack und Pack. Auf dieser Tour erforschen wir mit euch die südliche Costa Brava, die berühmte, zerklüftete Felsenküste im Osten Spaniens, die, anders als im Hochsommer, um diese Jahreszeit nur noch von erfreulich wenigen Touristen frequentiert wird. Dies ist zwar eine richtige Camping- und Biwaktour, aber mit nur rund 70 km Paddelstrecke in sechs Tagen eher nicht konzipiert für eingefleischte Weitwanderpaddler*innen sondern für Geniesser und alle, die Freude daran haben, den Herbst mit einer unvergesslichen Seekajaktour einzuläuten, bei der es neben dem Streckenpaddeln auch noch genügend Zeit zum Spielen zwischen den Felsen und zum Entspannen gibt.

      "Costa Brava a la Surprise" ist die ideale Seekajaktour für "Level-Rot-Einsteiger" und sicherlich perfekt geeignet als erste richtige Mehrtages-Campingtour auf dem Meer. Klar, du solltest schonmal einen Kurs auf dem Meer mitgemacht haben und somit ein wenig "sattelfest" im Boot sitzen und eine einigermassen effiziente Paddeltechnik haben. Denn auch an der südlichen Costa Brava, die wesentlich geschützter vor der Tramuntana ist als z.B. das exponierte Cap de Creus, kann es durchaus Wind und Seegang geben. Aber es wird hier erwartungsgemäss auch nicht mega sportlich zugehen und das Programm sollte niemanden, der schon ein wenig Erfahrung auf dem Meer gesammelt hat, zu weit aus der Komfortzone holen. Wir paddeln hier entlang einer fantastischen Küste mit viel Fels aber auch unglaublich vielen kleinen Buchten, die in regelmässigen Abständen Schutz bieten. Genuss steht stets vor sportlicher Leistung und es ist die Idee, hier etwas wirklich ausgewogenes zu kreieren, das allen Spass macht und für fast alle Paddler*innen mit ein wenig Erfahrung funktioniert.

      Wenn du zwei Wochen am Stück Zeit hast und deine Anreise nach Spanien optimal nutzen möchtest, dann ist dieses Camp hier der perfekte Anschluss an unser Tramuntana Camp am nur rund 100 km nördlich von hier gelegenen Cap de Creus: Erst in einem stationären Camp lernen, Erfahrung sammeln und üben – und dann das Ganze auf einer wunderschönen Tour in die Praxis umsetzen…

      Wenn alles wie geplant läuft – sprich, wenn Neptun uns nicht allzu intensiv auf die Probe stellt – dann schaffen wir unsere Strecke in vier Etappen, von Campingplatz zu Campingplatz. Planen tun wir aber dennoch mindestens fünf Tourentage, denn wir wissen natürlich, dass das Meer macht, was es will – egal, was wir davon halten. Das würde dann aber mindestens ein Biwak in einer einsamen Bucht einschliessen – was im Herbst und in einer kleinen Gruppe hier normalerweise kein Problem ist.
    • Anreise
      Anreise (Samstag)
      Anreise individuell. Wir treffen uns im Laufe des Samstagnachmittags auf dem Camping Canyelles, ein paar Kilometer ausserhalb des grossen, lauten Touristenortes Lloret de Mar. Wir werden vermutlich schon recht früh das sein, denn wir kommen direkt vom Cap de Creus, im Norden der Costa Brava. Wann ihr ankommt, spielt keine grosse Rolle, denn wir sind, wie gesagt, ohnehin hier und bereiten alles vor für den Start unserer Tour am nächsten Tag.
    • Tag 1–6
      Tag 1 bis 6
      Nachdem wir am Sonntagmorgen unsere Zelte abgebaut, die Autos auf dem Parkplatz des Campingplatzes deponiert, die Boote zum Strand gebracht und das Gepäck verstaut haben, geht es los, nach Norden. Wir legen grossen Wert darauf, dass wir wirklich nur sehr leichtes Gepäck mitnehmen, denn wir wollen uns in den nächsten Tagen nicht mit allzu schweren Booten abplagen. Dafür ist die Küste hier zu schön und spannend und birgt viel zu viele Highlights, die immer wieder zum Spielen einladen. Ausserdem können wir davon ausgehen, dass wir (fast) immer auf einem Campingplatz mit Infrastruktur sind, wo wir frische Lebensmittel einkaufen oder auch mal ins Restaurant gehen können.

      Am ersten Tag versuchen wir, den
      Campingplatz Treumal zu erreichen. Das wäre mit Abstand die längste planmässige Strecke der Woche (rund 24 km). Sollte Neptun das nicht zulassen, finden wir unterwegs einen Strand für ein Biwak.

      Am nächsten Morgen können wir voll den Luxus der grossen und mondänen Campinganlage von Treumal ausnutzen und das Frühstück in die Länge ziehen – denn heute sind es nur elfeinhalb gemütliche Kilometer bis zur Playa Els Canyers in Palafrugell, wo wir die Nacht auf dem
      Campingplatz Moby Dick verbringen werden. Die Strecke zwischen Treumal und Palafrugell führt uns einerseits an der Stadt Palamos, andererseits aber auch an etlichen wunderschönen Calas vorbei – romantische Buchten zwischen bizarr geformten und meist mit Pinien bewachsenen Granitfelsen. Ein Tag zum Geniessen…

      Auf der nächsten Etappe paddeln wir die ersten 13 Kilometer entlang einer der schönsten Küsten des westlichen Mittelmeers: Auf dem Weg zum markanten Cap Begur passieren wir zahllose, in die Granitküste eingebettete, kleine und grössere Calas, die uns wunderschöne Ausstiegmöglichkeiten und Pausenplätze bieten. Am Ende dieser formidablen Küstenlinie, hinter Punta de la Creu, kommt noch eine grössere Bucht
      . Mit durchgängigem Sandstrand. Diese ist landschaftlich vielleicht weniger spektakulär – aber vielleicht bietet sie uns noch die Gelegenheit für ein paar schöne Surfs, bevor wir unseren Campingplatz für heute Abend, den Camping El Molino erreichen.

      Unser vierter Streckenabschnitt ist ganz sicher der Höhepunkt unserer Tour: Zuerst paddeln wir hinaus zu den streng geschützten Illes Medes – ein kleines, zerklüftetes Inselparadies aus Granit und Macchia, das wir allerdings nicht betreten dürfen. Das macht aber nichts – denn erstens ist es von hier aus keine 15 Paddelminuten zurück zur Küste und zweitens ist die Hauptattraktivität hier ohnehin das Spiel der Wellen an der schroffen Aussenküste der Inseln. Nach unserem kurzen Gastspiel hier geht es weiter, auf unsere letzte Etappe bis l'Estartitt. Hier wird die Küste noch einmal richtig steil und dramatisch – und bleibt dennoch durchzogen von kleinen Calas, die uns stets sichere Pausen- und Notausstiegsmöglichkeiten bieten. Höhepunkte sind z.B. die Cala Pedrosa, das Cap del Castell mit seinem Felsentor Foradada und die hohen Klippen von Punta Ventosa, direkt vor unserem Zieleinlauf in l'Escala, das am frühen Freitagnachmittag erreichen wollen.

      Von l'Escala aus fahren wir per Taxi zurück zu unserem Start, Camping Canyelles, wo wir unser Fahrzeug samt Anhänger deponiert haben. Ihr richtet das Camp für den letzten Abend ein und wir holen die Kajaks nach. Und danach feiern wir den Abschluss unserer Tour im Restaurant…

      Vier Paddeletappen für sechs Tage? Und der Rest? Wir sind der Meinung, dass eine Seekajaktour nicht immer lang sein und bis ans Limit gehen muss – vor allem, wenn sie primär für noch nicht ganz so erfahrene Paddler*innen konzipiert ist. Wie bereits erwähnt: Erstens ist es gut möglich, dass Neptun andere Ideen hat als wir und wir unseren Plan dem entsprechend anpassen müssen – sprich: länger brauchen als geplant. Zweitens ist es immer möglich, auch mal einen Tag länger auf einem Campingplatz zu bleiben und die Zeit dort zu geniessen – z.B. mit einer spannenden Rockhopping-Session.
    • Abreise
      Abreise (Samstag):
      Heute geht es nach Hause – wie immer individuell organisiert. Aber wir sind uns sicher, wir sehen uns bald schon wieder!
    • Mehr Infos
      Gruppengrösse: Mindestens drei, maximal sechs Teilnehmende

      Wir stellen dir bei Bedarf gerne das benötigte Paddel- und Sicherheitsmaterial, bestehend aus Paddel, Schwimmweste und Spritzdecke sowie Neopren-Long-John, Schuhe, Paddeljacke und Helm zur Verfügung. Bitte bringe in jedem Fall eigene Funktionsunterwäsche (Wolle oder eng anliegendes Fleece, KEINE Baumwolle!) und Badebekleidung mit.

      Bootsmiete: Wenn du ohne eigenes Boot anreist, kannst du für die Dauer des Kurses eines unserer Kajaks für 150 CHF mieten.

      Ebenso kannst du auf Wunsch auch einen Trockenanzug bei uns mieten. Kosten: 120 CHF

      Bei dieser Tour werden wir kleine Bootswagen mitführen, da wir für manche Campings bis zu 300 m laufen müssen.

      Da dies ein Campingtrip ist, musst du logischerweise Campingausrüstung mitbringen.


      Gruppenkasse:
      Wie immer führen wir auch an der Costa Brava eine gemeinschaftliche Gruppenkasse für die Verpflegung. Genauer gesagt sogar zwei: Eine für Essen (Einlage 100 € pro Person) und eine für Alkohol (je nach Konsum bzw. Selbsteinschätzung). Du bist weder verpflichtet, in die Gruppenkasse einzuzahlen, noch mit uns gemeinsam zu essen. Aber das gemeinsame Kochen und Essen nach einem anstrengenden Paddeltag macht einfach Spass und stärkt nicht nur unsere müden Muskeln, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl. Mehr zu diesem Thema findest du hier.

      Wetter: Natürlich können wir dir keine Garantie für Wetter und Seegang geben. Um die Sicherheit zu gewährleisten, entscheidet unser Guide vor Ort anhand unserer Sicherheitsregelungen jeden Tag aufs Neue über die Durchführbarkeit des Programms. Als erfahrene Seekajaker wissen wir: Neptun hat stets das letzte Wort.

      Unfallversicherung ist Sache der Teilnehmer. Wir empfehlen dir ausserdem dringend, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschliessen. Bitte lese auch unsere AGB zu Stornogebühren, Fristen etc.

    VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE TEILNAHME:

    ++ Schwimmkenntnisse ++
    ++ mind. 10 Tage Seekajakerfahrung auf dem Meer ++
    ++ Du sitzt sicher im Boot bei ca. 3-4 Bft und Wellen von 50+ cm ++
    ++ Du bist vertraut im Umgang mit Schleppleine & Co ++
    ++ Du kannst zwei Stunden ohne Pause am Stück im Boot sitzen und paddeln ++

    Stacks Image 3

    KLICKE HIER, UM DEINEN PLATZ ZU RESERVIEREN


    So kommst du zu unserem Treffpunkt, Camping Canyelles, Katalonien:

    • Zug

      ++ Ab Schweiz über Genf nach Lyon Part Dieu ++
      ++ TGV von Lyon Part Dieu nach Girona ++
      ++ Mit dem Bus weiter nach Lloret de Mar ++
      ++ Weiter mit dem Taxi bis zum Camping ++

    • Auto

      ++ Ab CH über Genf über Annecy (A41), Chambery (A43) ++
      ++ Weiter bis Ausfahrt A48 Richtung Grenoble, Marseille ++
      ++ Weiter bis Ausfahrt A49 Richtung Marseille / Valence ++
      ++ Bei Valence auf die A 7 Richtung Marseille, Avignon ++
      ++ Bei Orange auf A9 Richtung Barcelona, Toulouse, Montpellier ++
      ++ Nach dem Passieren der spanischen Grenze auf derselben Autobahn (AP 7) weiter bis Girona ++
      ++ Ausfahrt A2 Richtung Fornells de la Selva / Barcelona nehmen ++
      ++ Bei Ausfahrt 692B auf die C-35 und unmittelbar danach auf die C-63 Richtung Lloret de Mar ++
      ++In Lloret de Mar auf der Hauptstrasse am dritten Kreisel die dritte Ausfahrt auf Carrer Senyora de Rossell (GI-682) nehmen ++
      ++ Auf dieser Strasse bleiben bis Camping Canyelles ++

    • Flugzeug

      ++ Ab allen europäischen Flughäfen nach Barcelona ++
      ++ Vom Flughafen Barcelona weiter mit der Bahn R2N bis Barcelona El Clot Aragó ++
      ++ Hier umsteigen in die R1 nach Blanes ++
      ++ Die restlichen 10 km mit dem Taxi bis zum Camping ++

    Hello!
    Please select your language